Anfangs Mai haben 7 Wirtschaftsingenieur | Innovation Studenten der HSLU im Rahmen einer Studienreise Estland besucht. Hier ein ausführlcher Bericht über die Reise.

 

Estland- Start-up Hochburg und Digitalisierungs-Vorreiter

Aus den früheren Exkursionen im Rahmen des Modulangebotes “Praxis im Studium“ der Wirtschaftsingenieure motiviert, bildete sich ein Studententeam für eine Exkursion in die Praxis. 7 Wirtschaftsingenieure aus dem 1. und 2. Jahr des Bachelorstudiums haben die Organisation der Exkursion in Angriff genommen.

 Die Gruppe beim Besuch von Sprayprinter

Die Gruppe beim Besuch bei der Firma Sprayprinter

 

Ziel dieser Exkursion war die selbständige Planung, Durchführung und Dokumentation von Firmenbesuchen in einem europäischen Industrie-Cluster. Unter anderen stand der High-Tech Cluster Graz in Österreich, die Automobilproduktion im Dreiländereck Polen-Slowakei-Tschechien sowie Norddeutschland mit der Schiffs- und Luftfahrtindustrie als Mögliche Destinationen zur Wahl. Doch der Reiz liegt bekanntlich im unbekannten, womit die Wahl auf das postsowjetische Estland fiel. Das Land gilt als Vorreiter in der Digitalisierung und als starker Start-up Förderer, was die Höchste Start-up Dichte in ganz Europa mit sich bringt.

 

estelon

Die Gruppe umgeben von Gründern und 140'000€ Lautsprechern

 

Das Exkursionsteam wollte mehr über die Hintergründe der hohen Start-Up Dichte in Erfahrung bringen und erfahren was die Gründer motiviert, was Estland als Niederlassung attraktiv macht und was Start-up's erfolgreich macht. Fünf Firmengründer haben ansteckend von Ihrem Leben und von den Meilensteinen als Start-up Unternehmer erzählt. Nicht nur die Start-ups erweckten die Neugier der Studenten, sondern auch schweizer Firmen Max Dätwyler, welche im Präzisionsmaschinenbau tätig ist, und Trüb Baltic welche Bankkarten und die estnischen Identitätskarten herstellen. Der Besuch diese Firmen hatte das Ziel Gründe zu finden um in Estland zu Investieren.

 

flydog3

Flydog Marine stellt Bojen her um Messungen im Wasser vorzunehmen

 

Estland gehört im digitalen Bereich zu den am weitesten fortgeschrittenen Ländern der EU. Beipielsweise sind Patientendaten zentral elektronisch erfasst und einfach einsehbar. Weiter haben Estnische Bürger die Möglichkeit online abstimmen. Die Estnische Identitätskarte, hergestellt von der Schweizer Firma Trüb spielt in diesem System eine zentrale Rolle. Gründe um in Estland zu investieren sind tiefe Kosten für Arbeitskräfte, geringe Bürokratie, gute akademische Ausbildung und eine Arbeitsmentalität die der deutschen nahe ist. Die Esten zeigen eine hohe Effizienz durch eine gesunde Risikobereitschaft. Tiefe Entwicklungskosten für die Softwareentwicklung vor Ort und tiefe Kosten für Immobilien sind weitere genannte Argumente welche für Estland sprechen.

 

tallin

Hauptstadt Tallin mit Blick auf die Baltische See

Die hohe Attraktivität für Start-ups ergibt sich daher dass der Staat sehr einfach Beträge im Fünfstelligen Bereich für die Förderung von Unternehmen ausgibt. Die Eröffnung einer Firma ist angeblich in 20 Minuten erledigt, weiter sind Reinvestierte Gewinne Steuerfrei. Viele der Gründer haben sich bereits im Studium oder im vorherigen Job intensiv mit dem Thema befasst in welchem Ihre Firma zuhause ist. Ein anderer Grund ein eigenes Unternehmen zu gründen ist der Mangel an interessanten und fordernden Jobs in Estland, auch bedingt durch die Kleinräumigkeit des Landes. Alle der Besuchten Start-ups haben erfolgreich eine Nische besetzt. Viele Gründer sind froh, dass sie sich die Gründung einer Firma nicht zu genau überlegt haben ansonsten hätten Sie diesen Schritt nicht gewagt.

Bei einem Besuch des Präsidenten der schweizerisch-baltischen Handelskammer, Jürg Würtenberg, erhielten wir sehr viele spannende Hintergrundinformationen zur Politik und Geschichte von Estland. Das gesamte Programm der Exkursion war sehr abwechslungsreich und wir konnten über die 7 Tage sehr viele Eindrücke und Inspirationen für das Studium, aber auch für das spätere Berufsleben mitnehmen. Selbstredend wurde auch die Estnische Kultur erkundet.

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

Save

It's easy to get started creating your website. Knowing some of the basics will help.

What is a Content Management System?

A content management system is software that allows you to create and manage webpages easily by separating the creation of your content from the mechanics required to present it on the web.

In this site, the content is stored in a database. The look and feel are created by a template. Joomla! brings together the template and your content to create web pages.

Logging in

To login to your site use the user name and password that were created as part of the installation process. Once logged-in you will be able to create and edit articles and modify some settings.

Creating an article

Once you are logged-in, a new menu will be visible. To create a new article, click on the "Submit Article" link on that menu.

The new article interface gives you a lot of options, but all you need to do is add a title and put something in the content area. To make it easy to find, set the state to published.

You can edit an existing article by clicking on the edit icon (this only displays to users who have the right to edit).

Template, site settings, and modules

The look and feel of your site is controlled by a template. You can change the site name, background colour, highlights colour and more by editing the template settings. Click the "Template Settings" in the user menu.

The boxes around the main content of the site are called modules. You can modify modules on the current page by moving your cursor to the module and clicking the edit link. Always be sure to save and close any module you edit.

You can change some site settings such as the site name and description by clicking on the "Site Settings" link.

More advanced options for templates, site settings, modules, and more are available in the site administrator.

Site and Administrator

Your site actually has two separate sites. The site (also called the front end) is what visitors to your site will see. The administrator (also called the back end) is only used by people managing your site. You can access the administrator by clicking the "Site Administrator" link on the "User Menu" menu (visible once you login) or by adding /administrator to the end of your domain name. The same user name and password are used for both sites.

Learn more

There is much more to learn about how to use Joomla! to create the web site you envision. You can learn much more at the Joomla! documentation site and on the Joomla! forums.

Joomla templates by a4joomla